Imperiale Lebensweise

Politologe Markus Wissen:
„Wir beschreiben Konsum- und Produktionsmuster, die vor allem in den Industriestaaten üblich sind und auf der überproportionalen Aneignung von Arbeitskraft und Natur in den Entwicklungsländern beruhen. Sie ermöglichen der Ober- und Mittelschicht ein gutes Leben; in geringerem Maße auch den Arbeitern. Diese Muster sind aber nicht verallgemeinerbar, weil sie auf Ausbeutung beruhen und die Lebensbedingungen von Menschen andernorts untergraben. Unser Konsum geht zu Lasten anderer. Der Begriff „imperiale Lebensweise“ weist darauf hin, dass die Herrschaftsförmigkeit, die in den internationalen Beziehungen angelegt ist, in den Alltag eingeht. So wird sie normalisiert und zum Verschwinden gebracht.“

Hier gehts zum vollständigen SZ-Interview und hier zum lesenswerten Buch Neben uns die Sintflut von Stephan Lessenich.

Durch die Woche mit Links – 39/16

 

02_ALDI Nord_Einfach_ist_mehr_Kampagnenmotiv_Fahrrad

Über die aktuelle Aldi-Kampagne wäre eigentlich viel zu sagen (z.B. unter dem Aspekt der Externalisierung), aber nach dieser Woche fehlen mir die richtigen Worte. Darum müsst Ihr Euch einfach hier und hier selbst ein Bild machen.


16kw39
Die Rubrik Durch die Woche mit Links erscheint meist freitags als Zweitverwertung meiner Filterbubble. Die Inhalte der Links haben mich in der vergangenen Woche auf irgendeine Weise interessiert und wurden teilweise bereits hier bei Twitter oder Facebook gepostet.

Husch, husch, husch – Neger in den Busch

Da ziehen sie wieder öffentlich und ungeniert durch die Straßen, die Ausländerfeinde und Menschenhasser. Machen Jagd auf Flüchtlinge und zünden Unterkünfte an. „Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen!

Dass „die Afrikaner“ aber ja gerade nach Europa und Deutschland kommen, weil es hier so attraktiv ist, übersteigt den dialektischen Horizont dieser geifernden Orks ebenso, wie ihr eigener Einfluss auf die Flüchtlingsströme dadurch, dass sie ihr Dosenbier beim Discounter und ihr Brot im Backshop kaufen. Über den Zusammenhang des eigenen Lebensstils mit der Ausbeutung von Menschen oder der Zerstörung von Lebensgrundlagen (speziell in Afrika, zunehmend aber auch in Südamerika) kann man mit erhobenem rechten Arm eben nicht so gut nachdenken.

Doch es ist ganz einfach: mehr billig = weniger Busch = nix husch husch.

Irgendwer muss die externalisierten Kosten ja tragen. Irgendwo muss die Urproduktion für Lebens- und Futtermittel sowie Biosprit ja stattfinden. Kostendruck war gestern, Enteignung und Zwangsverkauf von Grund und Boden sind zunehmend an dessen Stelle getreten. Landraub (engl. Landgrabbing) ist seit Jahren ein massives Problem, fliegt aber aus unerfindlichen Gründen für die meisten unter dem Radar. Die Aneignung von Boden ist so alt wie die Menschheit – bedingt durch das Bevölkerungswachstum, die ständig steigende Fleischproduktion, welche immer mehr Futtermittel benötigt und stetig abnehmende Ressourcen avanciert Landraub zunehmend zu einer Zeitbombe mit enormer sozialer Sprengkraft. So lange wir nicht aufhören, auf Kosten der restlichen Welt zu leben und eine ernsthafte Diskussion um Verteilungsgerechtigkeit und den Zugang zu Ressourcen führen, werden immer mehr der „Armutsflüchtlinge“ kommen … und zwar zu Recht.

„LANDRAUB portraitiert die Investoren und ihre Opfer. Ihr Selbstbild könnte unterschiedlicher nicht sein. Die einen sprechen von gesundem Wirtschaften, Sicherung der Nahrungsversorgung und Wohlstand für alle. Die anderen erzählen von Vertreibung, Versklavung und vom Verlust der wirtschaftlichen Grundlagen.“ (Zitat von Filmwebsite)

Kinostart in Deutschland: 08. Oktober 2015

Und bis wir eine andere Landwirtschaftspolitik haben und Externalisierung verboten wird, gehen wir einfach weiterhin wie folgt vor:

1. Wir versenken die Flüchtlingsboote – damit weniger losfahren.
2. Wir lassen Flüchtlinge im Mittelmeer sterben – spart kosten und schreckt ab.
3. Wir bauen höher Zäune. (hier als Computerspiel)
4. Weisen mehr sichere Drittstaaten aus und machen damit den Balkan dicht.
5. Wer es dann immer noch schafft, den bewerfen wir eben mit Steinen.