Bitte spendet jetzt!

Wir erleben aktuell spannende Zeiten, um es euphemistisch auszudrücken. Wir sind mit Problemen (im Wirtschaftssprech würde man Herausforderungen dazu sagen) konfrontiert, für die wir ob ihrer schieren Größe keine adäquaten Lösungen parat haben. Es ist aber nicht nur die Größe und Anzahl der Probleme, sondern vor allem deren Qualität. Auf eine Flucht von Kriegsgeplagten kann man nicht mit Grenzzäunen, Stacheldraht und Schikane reagieren, das widerspricht nicht zuletzt dem Sinn der Genfer Konvention.

Während auf politischer Ebene Ratlosigkeit und Besitzstandswahrung herrscht, hat die Zivilgesellschaft schnell, pragmatisch und wirkungsvoll reagiert. Denn die grundlegende Versorgung mit überlebensnotwendigen Gütern und Hilfsstrukturen wird in Europa und dessen Außengrenzen von freiwilligen HelferInnen gestemmt – was zunehmend die Funktion von (im Besonderen intereuropäischer) Politik und Verwaltung in Frage stellt, dauerhaft auf ehrenamtlicher Basis aber gar nicht zu leisten sein wird.

Europa wird lebendig

Merkt Ihr was? Das wirtschaftliche Europa bricht zusammen, das politische Europa ist eine Farce, aber … das zivilgesellschaftliche Europa erhebt sich. Deutlich sichtbar, kraftvoll und emotional.

Die SZ schreibt: „Die Willkommensinitiativen sind die wirksamste politische Demonstration seit Menschengedenken, der „Aufstand der Anständigen“, der als Demo auf dem Marktplatz außer den Teilnehmern niemanden erreicht hätte. Sie versammelt sich nicht unter Spruchbändern und vor Mikrofonen, sondern in Zelten, Kleiderkammern, hinter Kuchentischen und an Bahnsteigen, sie organisiert sich nicht durch offizielle Aufrufe, sondern in den Netzwerken, die auf ihre Weise auch die Flüchtlinge nutzen.“

Die NZZ hierzu: „Es dürfte auch damit zu tun haben, dass der Entfaltung der Willkommenskultur eine lange Erziehung des Gefühls vorausliegt. Wir sind als Einwanderungsgesellschaften weltoffener geworden, hegen als Demokratiegewohnte höhere Begriffe vom Eigenwert der Individuen. Leidvermeidung hat als Imperativ das Lob der Fähigkeit, Härten zu erdulden, abgelöst. Immer weniger Bürger können es noch ertragen, dass Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen, gerettet werden könnten, aber vor Europas Grenzen zugrunde gehen. (…)
Für welche Wandlung steht die Willkommenskultur? Vor allem für ein Mehr an tätigem Mitgefühl. Und lässt sich Mitgefühl zu jenen spezifischen Emotionen rechnen, welche die demokratische Kultur grundieren? Neben der Liebe zur Freiheit, dem Sinn für Gerechtigkeit, politische Gleichheit, bürgerliche Verantwortung & Mäßigung gehört die Teilnahme an Schicksalen anderer gewiss zum demokratischen Affekthaushalt der Moderne. Im Willkommen für die Flüchtlinge schimmern freilich weitere Traditionen durch: das christliche Lob der Nächstenliebe sowie dessen säkularisierte Form, der Aufruf zu Brüderlichkeit. Grenzüberschreitende Brüderlichkeit beschworen auch Politiker wie der deutsche Reichskanzler Gustav Bauer, als sie nach dem Ersten Weltkrieg für den Völkerbund warben & sich von dessen Existenz nicht nur eine Stabilisierung des Friedens, sondern überdies eine positive Rückwirkung auf die Demokratie im eigenen Land erhofften. … Doch die Moralität des Willkommens überzeugt. Es gibt zu viel Geiz, Besitzstandswahrung, Ignoranz, Wegsehen, Verhärtung in der Welt. Dem Kleinmut durch aktive Mitmenschlichkeit ein Ende zu bereiten, ist aller Ehren wert.“

Und, was ist jetzt zu tun? Jens Best geht dieser Frage hier nach.

IHA – Schnelle Hilfe für akute Notlagen

1743908094

Die Erfahrungen an der ungarisch-serbischen Grenze Anfang September haben das gesamte Team sehr geprägt und wir sehen den dringenden Bedarf, flüchtenden Menschen in akut auftretenden Notlagen durch ähnliche Hilfsaktionen zur Seite zu stehen. Denn die Situation der Flüchtlinge an den Außengrenzen der Europäischen Union ist dramatisch. Es fehlt an allem, es gibt nur wenig behördliche Hilfe, die Arbeit der NGOs wird behindert.

Darum haben wir eine kleine Organisationsstruktur (Datenbank für Volunteers, Website und Kommunikationstools) mit dem Namen IHAInterEuropean Human Aid Association“ geschaffen, über die im Bedarfsfall – und während ich diese Zeilen schreibe, überschlagen sich die Hilferufe aus Serbien – innerhalb weniger Stunden reagiert werden kann.

Hierdurch können zwei Engpässe beseitigt werden, die im Zweifel Menschenleben kosten:

  1. Die Zeit wird überbrückt, bis die großen NGOs (UNHCR, MSF, STC) vor Ort sind, mit denen wir kooperieren und in ständigem Kontakt stehen.
  2. Als Team bestehend aus Privatpersonen können wir handeln, wo anderen aus diplomatischen/politischen Gründen die Hände gebunden sind.

Bitte meldet Euch als Akut-Helfer (= dort hinfahren, wo die Not am größten ist), Geld- und Sachspender und/oder Multiplikator: http://www.iha.help

> Page auf Facebook
> Profil auf Twitter

Die Zivilisation geht vor die Hunde

2015-09-13-09.12.45

In der vergangenen Woche habe ich drei Fahrten nach Ungarn organisiert. Bei zweien davon war ich selbst mit dabei und tue mir schwer, das Erlebte so zu berichten, dass die Ausmaße des Leids und der Katastrophe begreifbar werden.

Darum bin ich sehr froh darüber, das Travis aus unserem Team ihre Gedanken hier schon mal zu Papier gebracht hat.

Danke für Eure Spenden, ohne die wäre unsere Hilfe vor Ort nicht möglich gewesen! Z.b. haben wir mit dem Bauern eine Vereinbarung über das hier gezeigten Gewächshaus getroffen:

Landraub und kontrollierter Raubbau

Letzte Woche haben mich zwei wichtige Neuerscheinungen beschäftigt, die ich an dieser Stelle kurzerhand zu einem Blogbeitrag vermenge.

Das ist zum einen der Dokumentarfilm Landraub von Kurt Langbein, der aus meiner Sicht (ähnlich wie damals Taste the Waste von Valentin Thurn) das Zeug dazu hätte, einen gesellschaftlichen Diskurs zu starten. Offizieller Start in Deutschland am 08. Oktober.

Und das neue Buch Aus kontrolliertem Raubbau von der geschätzten Kathrin Hartmann, die es wieder auf den Punkt bringt: „Selbst für nachhaltiges Palmöl, das in Biodiesel und Fertigprodukten steckt, werden Regenwälder gerodet und Menschen vertrieben“.

Seht Euch den Film an und lest das Buch.

Nazivergleiche hinken immer

Ich weiß nicht mehr wann genau es bei mir war, aber irgendwann zwischen Kindheit und Teenagerphase begreift man die gewaltigen Ausmaße der NS-Zeit und fragt sich, wie das alles nur geschehen konnte. Wieso Menschen so etwas verbrechen, warum die Bevölkerung davon angeblich nichts wusste (was natürlich gelogen war, aber seinen Großeltern möchte man ja glauben) und warum das alles von der Weltgemeinschaft zugelassen wurde.

Viele Gewaltherrscher und Gräueltaten später ist es wieder soweit: Folter, Massenmorde und Vergewaltigungslager. Es passiert jeden Tag. Wir alle wissen davon und die Weltgemeinschaft lässt es zu. Wie damals.

Der Artikel ISIS Enshrines a Theology of Rape macht sprach- und hilflos:

“He said that raping me is his prayer to God. I said to him, ‘What you’re doing to me is wrong, and it will not bring you closer to God.’ And he said, ‘No, it’s allowed. It’s halal,’ ”

Wie erkläre ich das alles eines Tages meinen Kindern?

Husch, husch, husch – Neger in den Busch

Da ziehen sie wieder öffentlich und ungeniert durch die Straßen, die Ausländerfeinde und Menschenhasser. Machen Jagd auf Flüchtlinge und zünden Unterkünfte an. „Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen!

Dass „die Afrikaner“ aber ja gerade nach Europa und Deutschland kommen, weil es hier so attraktiv ist, übersteigt den dialektischen Horizont dieser geifernden Orks ebenso, wie ihr eigener Einfluss auf die Flüchtlingsströme dadurch, dass sie ihr Dosenbier beim Discounter und ihr Brot im Backshop kaufen. Über den Zusammenhang des eigenen Lebensstils mit der Ausbeutung von Menschen oder der Zerstörung von Lebensgrundlagen (speziell in Afrika, zunehmend aber auch in Südamerika) kann man mit erhobenem rechten Arm eben nicht so gut nachdenken.

Doch es ist ganz einfach: mehr billig = weniger Busch = nix husch husch.

Irgendwer muss die externalisierten Kosten ja tragen. Irgendwo muss die Urproduktion für Lebens- und Futtermittel sowie Biosprit ja stattfinden. Kostendruck war gestern, Enteignung und Zwangsverkauf von Grund und Boden sind zunehmend an dessen Stelle getreten. Landraub (engl. Landgrabbing) ist seit Jahren ein massives Problem, fliegt aber aus unerfindlichen Gründen für die meisten unter dem Radar. Die Aneignung von Boden ist so alt wie die Menschheit – bedingt durch das Bevölkerungswachstum, die ständig steigende Fleischproduktion, welche immer mehr Futtermittel benötigt und stetig abnehmende Ressourcen avanciert Landraub zunehmend zu einer Zeitbombe mit enormer sozialer Sprengkraft. So lange wir nicht aufhören, auf Kosten der restlichen Welt zu leben und eine ernsthafte Diskussion um Verteilungsgerechtigkeit und den Zugang zu Ressourcen führen, werden immer mehr der „Armutsflüchtlinge“ kommen … und zwar zu Recht.

„LANDRAUB portraitiert die Investoren und ihre Opfer. Ihr Selbstbild könnte unterschiedlicher nicht sein. Die einen sprechen von gesundem Wirtschaften, Sicherung der Nahrungsversorgung und Wohlstand für alle. Die anderen erzählen von Vertreibung, Versklavung und vom Verlust der wirtschaftlichen Grundlagen.“ (Zitat von Filmwebsite)

Kinostart in Deutschland: 08. Oktober 2015

Und bis wir eine andere Landwirtschaftspolitik haben und Externalisierung verboten wird, gehen wir einfach weiterhin wie folgt vor:

1. Wir versenken die Flüchtlingsboote – damit weniger losfahren.
2. Wir lassen Flüchtlinge im Mittelmeer sterben – spart kosten und schreckt ab.
3. Wir bauen höher Zäune. (hier als Computerspiel)
4. Weisen mehr sichere Drittstaaten aus und machen damit den Balkan dicht.
5. Wer es dann immer noch schafft, den bewerfen wir eben mit Steinen.